Beiträge zum Thema 'Steuererklärung'

Wie lange müssen Belege aufbewahrt werden?

Mit der Steuererklärung für das Jahr 2017 gilt ein neuer Grundsatz: Belege müssen nicht mehr eingereicht, sondern bereitgehalten werden. Für viele Steuerzahler ist dies eine erhebliche Entlastung. Dennoch treten viele Mandanten mit Fragen an mich als Steuerberater in Berlin Schöneberg heran: Für welche Belege gilt dies? Wer ist zur Aufbewahrung bzw. Bereithaltung verpflichtet? Und welche Fristen gelten? Hier ist ein kurzer Überblick über die wichtigsten Fakten zum Bereithalten von Steuerbelegen.

In der Regel müssen Belege bis zum Ablauf der Einspruchsfrist gegen den Steuerbescheid aufbewahrt werden. Diese Frist endet einen Monat nach Erhalt des Bescheids. Steht ein Steuerbescheid unter Nachprüfungsvorbehalt, ist es ebenfalls ratsam, die Belege bereitzuhalten. Bei Rechnungen über Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück gilt eine zweijährige Aufbewahrungsfrist. Hierauf weise ich zum Beispiel bei der Steuerberatung für Berliner Immobilien regelmäßig hin. Wenn die betreffenden Belege noch zusätzlich für andere Rechtsverhältnisse Bedeutung haben, sollten diese selbstverständlich ebenfalls aufbewahrt werden.

Wer auf seinem Grundstück eine Fotovoltaikanlage betreibt und Solarstrom ins öffentliche Netz speist, muss Unterlagen hierüber sogar zehn Jahre lang aufbewahren. Denn solche Einkünfte gelten als Gewerbeeinnahmen, für die spezielle Nachweisregeln gelten. Und für Gewerbetreibende hat sich im neuen Jahr in Bezug auf Aufbewahrungspflichten nichts geändert.

Eine besondere Regelung gilt für Nachweise über Spenden. Diese muss der Steuerpflichtige ein ganzes Jahr nach Bekanntgabe des Steuerbescheids aufbewahren, um sie auf Anfrage dem Finanzamt vorzeigen zu können. Dies gilt auch für Belege über Mitgliedsbeiträge für gemeinnützige Vereine, die in der Steuererklärung angegeben wurden.

Zwei weitere Einzelregelungen: Zum einen müssen Steuerpflichtige alle Aufzeichnungen und Belege, die mit Überschusseinkünften über 500.000 Euro in Zusammenhang stehen, sechs Jahre lang aufbewahren. Solche Überschusseinkünfte können sich zum Beispiel aus Kapitalvermögen ergeben, das nicht der Abgeltungssteuer unterliegt. Aber auch Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gehören dazu. Zum anderen gilt eine ebenfalls 6-jährige Aufbewahrungsfrist für Belege über Drittstaaten-Gesellschaften, auf die der Steuerpflichtige mittelbar oder unmittelbar einen beherrschenden Einfluss hat.

In der Praxis fordert das Finanzamt Belege tatsächlich meist dann an, wenn außergewöhnlich hohe Belastungen geltend gemacht werden. Mehr über die Aufbewahrungspflichten finden Sie als Steuerpflichtiger auch in den Erläuterungen, die am Ende eines Steuerbescheids abgedruckt sind. Im Zweifel gilt immer: Lieber aufbewahren als wegwerfen. Oft erweisen sich Belege, die auf den ersten Blick belanglos erscheinen, im Nachhinein als sehr wichtig.

Erben haften für Steuerschulden

Wer erbt, übernimmt nicht nur das Vermögen des Erblassers. Vererbt werden auch die Schulden – und dazu gehören die Steuerschulden. Es empfiehlt sich, vor der Annahme einer Erbschaft einen Steuerberater aufzusuchen, um sich beraten zu lassen. So bekommt man als Erbe Klarheit über eventuelle Steuerrückstände des Verstorbenen, für die man steuerrechtlich – und strafrechtlich – haftet. Denn wer trotz Kenntnis von Steuerschulden die Steuererklärung des Erblassers nicht berichtigt, kann sich einer Steuerhinterziehung schuldig machen. Der Gesetzgeber droht hierfür Geld- und Freiheitsstrafen an. (mehr …)

2018: Wichtige Änderungen im Steuerrecht

Mit einem Jahreswechsel sind regelmäßig Änderungen im Steuerrecht verbunden. Auch 2018 werden Neuregelungen wirksam, die ich als Steuerberater in Berlin Schöneberg im Sinne meiner Mandanten beachten werde. Auf einige Veränderungen möchte ich kurz hinweisen. (mehr …)

2016: Mehr als 3 Millionen Einsprüche bei der Finanzverwaltung

Als Steuerberater in Schöneberg bin ich häufig mit Einsprüchen gegen Steuerbescheide beschäftigt. Nun hat das Bundesfinanzministerium eine Statistik über die Bearbeitung der Einsprüche in den Finanzämtern im Jahr 2016 vorgelegt. Auch als Berliner Steuerberater mit jahrelanger Erfahrung staune ich immer wieder über die Vielzahl der Einsprüche in Millionenhöhe. Dabei gehen die Entscheidungen meist positiv für die Steuerpflichtigen aus. (mehr …)

Steuerliche Zusammenveranlagung trotz Getrenntlebens

Wenn zwei Ehepartner langjährig räumlich getrennt leben, schließt diese Tatsache allein nicht die Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer aus. (mehr …)

Elektronische Steuererklärung auch bei Sicherheitsbedenken zwingend

Die Möglichkeit, Steuererklärungen auf dem klassischen Weg in Papierform einzureichen, ist heute in vielen Fällen auf Ausnahmen beschränkt. Die genaueren Voraussetzungen für diese Ausnahmen werden in § 150 Abs. 8 AO beschrieben. (mehr …)

Vorsteuer und Briefkasten-Adressen

Das Prinzip der Umsatzsteuer ist eigentlich recht einfach. Als Unternehmer nimmt man von den Kunden Umsatzsteuer auf Waren und Dienstleistungen ein und zahlt diese monatlich oder quartalsweise an das Finanzamt. (mehr …)

Steuerbescheid kann bei vergessenen Angaben nachträglich geändert werden

Ein bestandskräftiger Steuerbescheid kann unter den Voraussetzungen des § 173 AO nachträglich aufgehoben oder geändert werden. (mehr …)

Unsere Kontaktdaten als
QR-Code für Ihr Handy:

QR Code Kontaktdaten smart-steuerberatung.de

VCF Download