Risiko Schenkungsteuer beim Immobilienkauf

Als Steuerberater in Berlin Schöneberg berate ich häufig Mandanten, die ihre Immobilie an Verwandte oder Freunde verkaufen möchten. Offensichtliche „Freundschaftspreise“ machen dabei das Finanzamt besonders aufmerksam. Erweist sich der Verkauf als sogenannte gemischte Schenkung, wird Schenkungsteuer fällig.

Es sind insbesondere zwei Tatsachen, bei deren Vorliegen das Finanzamt genauer hinsieht: Die Vertragsparteien stehen sich ohnehin nahe – zum Beispiel sind sie verwandt oder leben in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft – und der Preis für die Immobilie oder das Grundstück liegt deutlich unter dessen Wert. Das Näheverhältnis zeigt sich oft auch daran, dass der Käufer den Veräußerer später beerbt. Auch Leibrenten und Pflegeleistungen spielen hier eine besondere Rolle.

So verhielt es sich zum Beispiel in dem vom Bundesfinanzhof am 5. Juli 2018 entschiedenen Fall (Az. II B 122/17). Ein 83-Jähriger hatte das Eigentum an seiner selbst bewohnten Immobilie an seinen Neffen übertragen. Als Gegenleistung wurde eine Rente von 300 Euro vereinbart. Der Neffe verpflichtete sich zusätzlich zu Pflege- und anderen Hilfeleistungen im täglichen Leben. An einem Teil des Hauses erhielt der Onkel ein Nießbrauchrecht. Ein halbes Jahr nach der Übertragung der Immobilie verstarb der Onkel.

Die zuständige Finanzbehörde veranschlagte den kapitalisierten Wert der Pflege- und Rentenleistungen auf fast 4.000 Euro pro Monat. Den Differenzbetrag stufte das Finanzamt als unentgeltliche Zuwendung ein. Hierbei ging das Finanzamt von der tatsächlichen Laufzeit der Leistung aus und nicht von der statistischen Lebenserwartung zum Zeitpunkt der Vereinbarung, die sich aus § 14 Abs. 2 Satz 1 Nr. 8 BewG ergibt (drei Jahre für 80- bis 85-Jährige), weil der Onkel im Sinne dieser Vorschrift vorzeitig verstarb.

Der Neffe ging gerichtlich gegen die Entscheidung der Finanzbehörde vor. Sein Argument: Eine unentgeltliche Zuwendung erfordere auch subjektiv einen Schenkungswillen. Der Erblasser habe aber gar nicht den Willen gehabt, das Haus zum Teil unentgeltlich zu übertragen. Dieser Auffassung folgten die Münchner Richter nicht. Denn bei einer erheblichen Wertabweichung zwischen Leistung und Gegenleistung sei es den Beteiligten in der Regel bewusst, dass die Zuwendung zumindest teilweise auch unentgeltlich erfolge. Ein solches Missverhältnis liege auf jeden Fall bei einer Differenz von 20 bis 25 Prozent vor.

Ich weise als Steuerberater für Immobilien in Berlin in diesen Fällen immer darauf hin, dass ein solches Geschäft von den Finanzämtern zum Teil als unentgeltlich eingestuft wird – mit den steuerlichen Konsequenzen einer Schenkungsteuer. Bei nicht verwandten Beteiligten steht dem Käufer lediglich ein Freibetrag von 20.000 Euro zu. Dieser wird bei einem besonders günstigen Kauf sehr schnell überschritten. Nur in puncto Grunderwerbsteuer kann der Beschenkte hier von der Regelung des § 3 Nr. 2 GrEStG profitieren – eine Steuer fällt insofern nicht an.

Benötigen Sie eine steuerliche Beratung zum Thema Gewerbe, Apotheken oder Immobilien dann rufen Sie uns an - Ihr Steuerberater in Berlin Schöneberg

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten


Steuerpflichten für Influencer

Eine korrekte Übersetzung für das immer öfter zu hörende Wort „Influencer” gibt es nicht. Der Duden kennt keinen „Beeinflusser”. Trotzdem wird diese Tätigkeit für immer mehr Menschen zur Einnahmequelle – im Nebenerwerb oder als finanzielle Lebensgrundlage.

» Beitrag lesen

BFH erleichtert Vorsteuerabzug

Der Vorsteuerabzug mindert die Steuerlast umsatzsteuerpflichtiger Unternehmen. Das Prinzip ist recht einfach: Von der selbst eingenommenen Umsatzsteuer wird die selbst gezahlte Umsatzsteuer abgezogen. Die Differenz zieht das Finanzamt ein.

» Beitrag lesen

Erben haften für Steuerschulden

Wer erbt, übernimmt nicht nur das Vermögen des Erblassers. Vererbt werden auch die Schulden – und dazu gehören die Steuerschulden. Es empfiehlt sich, vor der Annahme einer Erbschaft einen Steuerberater aufzusuchen, um sich beraten zu lassen. So bekommt man als Erbe Klarheit über eventuelle Steuerrückstände des Verstorbenen, für die man steuerrechtlich – und strafrechtlich – […]

» Beitrag lesen

2018: Wichtige Änderungen im Steuerrecht

Mit einem Jahreswechsel sind regelmäßig Änderungen im Steuerrecht verbunden. Auch 2018 werden Neuregelungen wirksam, die ich als Steuerberater in Berlin Schöneberg im Sinne meiner Mandanten beachten werde. Auf einige Veränderungen möchte ich kurz hinweisen.

» Beitrag lesen

Kein Steuererfindungsrecht des Gesetzgebers

Steuerberater in Berlin und ganz Deutschland beraten Mandanten über ihre Rechte und Pflichten als Steuerzahler. Das Steuerrecht in einem Rechtsstaat verpflichtet aber nicht nur die Steuerpflichtigen.

» Beitrag lesen

2016: Mehr als 3 Millionen Einsprüche bei der Finanzverwaltung

Als Steuerberater in Schöneberg bin ich häufig mit Einsprüchen gegen Steuerbescheide beschäftigt. Nun hat das Bundesfinanzministerium eine Statistik über die Bearbeitung der Einsprüche in den Finanzämtern im Jahr 2016 vorgelegt. Auch als Berliner Steuerberater mit jahrelanger Erfahrung staune ich immer wieder über die Vielzahl der Einsprüche in Millionenhöhe. Dabei gehen die Entscheidungen meist positiv für […]

» Beitrag lesen

Umsatzsteuer-Vorauszahlungen: EuGH entscheidet

In der praktischen Tätigkeit als Steuerberater in Berlin Schöneberg spielt das Thema Umsatzsteuer eine wichtige Rolle. Unternehmer (Freiberufler und Gewerbetreibende) nehmen – quasi stellvertretend für den Fiskus – von ihren Kunden Umsatzsteuer ein und führen diese an das Finanzamt ab.

» Beitrag lesen

Neue Fonds-Besteuerung ab 2018

Die Steuerberatung in Sachen Immobilien, Fonds und anderen Anlageformen ist immer nur so gut, wie dabei die stetigen Änderungen der Steuergesetze beachtet werden. Als Steuerberater in Berlin Schöneberg weise ich meine Mandanten frühzeitig auf neue Gesetze hin. So können Steuerpflichtige rechtzeitig Strategien entwickeln, um kostspielige Steuer-Einbußen zu vermeiden. Eine solche Änderung steht auch 2018 an: […]

» Beitrag lesen

Spekulationsfrist für selbst genutzte Ferienimmobilien?

Wer unter dem Stichwort „Steuerberatung Berlin Immobilien” sucht, weil er sich über die Besteuerung von Immobilienverkäufen informieren möchte, stößt schnell auf den Begriff der 10-Jahres-Frist, die in § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG geregelt ist: Private Veräußerungen von Immobilien sind nur dann steuerfrei, wenn zwischen Kauf und Verkauf mindestens zehn Jahre liegen.

» Beitrag lesen

Unsere Kontaktdaten als
QR-Code für Ihr Handy:

QR Code Kontaktdaten smart-steuerberatung.de

VCF Download