Pauschalisierter Vorsteuerabzug ist auch bei erheblichen Abweichungen legal

Die Umsatzsteuerzahllast ergibt sich aus einer einfachen Rechnung: eingenommene Umsatzsteuer minus gezahlte Vorsteuer. Bestimmte Berufsgruppen können ihren Vorsteuerabzug jedoch nach Durchschnittssätzen geltend machen (§ 23 Abs. 1 UStG und § 69 UStDV). Nach Auffassung des Bundesfinanzhofs darf auch bei ganz erheblicher Minderung der Umsatzsteuerzahllast von dieser Regelung Gebrauch gemacht werden.

Die einzelnen Berufsgruppen und deren prozentuale Pauschalen sind in der Anlage zu §§ 69, 70 UStDV aufgeführt. Wenn ein Journalist beispielsweise 10.000 Euro plus 1.900 Euro Umsatzsteuer eingenommen und im selben Zeitraum 100 Euro Umsatzsteuer bezahlt hat, muss er 1.800 Euro an das Finanzamt abführen. Nimmt er die Pauschale von 4,8 Prozent in Anspruch, sieht die Rechnung wie folgt aus: 1.900 Euro eingenommene Umsatzsteuer minus 4,8 Prozent der umsatzsteuerpflichtigen Einnahmen (4,8 % von 10.000 Euro, also 480 Euro). Der Journalist muss nur 1.420 Euro an das Finanzamt entrichten.

Widerspricht dies nicht § 23 Abs. 2 UStG, nach dem Durchschnittssätze nicht zu erheblichen Abweichungen der Steuerlast führen dürfen? Nein, so der BFH (Urteil vom 1. November 1990, V R 189/84). Denn § 23 Abs. 2 UStG richte sich lediglich an den Verordnungsgeber. An ihm liege es, die Pauschalen festzulegen. Das Gesetz ließe laut Auffassung der Richter keine Auslegung zu, nach der bei wesentlichen Abweichungen im konkreten Fall der pauschalisierte Vorsteuerabzug ausgeschlossen sei.

Benötigen Sie eine steuerliche Beratung zum Thema Gewerbe, Apotheken oder Immobilien dann rufen Sie uns an - Ihr Steuerberater in Berlin Schöneberg

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten


2018: Wichtige Änderungen im Steuerrecht

Mit einem Jahreswechsel sind regelmäßig Änderungen im Steuerrecht verbunden. Auch 2018 werden Neuregelungen wirksam, die ich als Steuerberater in Berlin Schöneberg im Sinne meiner Mandanten beachten werde. Auf einige Veränderungen möchte ich kurz hinweisen.

» Beitrag lesen

Kein Steuererfindungsrecht des Gesetzgebers

Steuerberater in Berlin und ganz Deutschland beraten Mandanten über ihre Rechte und Pflichten als Steuerzahler. Das Steuerrecht in einem Rechtsstaat verpflichtet aber nicht nur die Steuerpflichtigen.

» Beitrag lesen

2016: Mehr als 3 Millionen Einsprüche bei der Finanzverwaltung

Als Steuerberater in Schöneberg bin ich häufig mit Einsprüchen gegen Steuerbescheide beschäftigt. Nun hat das Bundesfinanzministerium eine Statistik über die Bearbeitung der Einsprüche in den Finanzämtern im Jahr 2016 vorgelegt. Auch als Berliner Steuerberater mit jahrelanger Erfahrung staune ich immer wieder über die Vielzahl der Einsprüche in Millionenhöhe. Dabei gehen die Entscheidungen meist positiv für […]

» Beitrag lesen

Umsatzsteuer-Vorauszahlungen: EuGH entscheidet

In der praktischen Tätigkeit als Steuerberater in Berlin Schöneberg spielt das Thema Umsatzsteuer eine wichtige Rolle. Unternehmer (Freiberufler und Gewerbetreibende) nehmen – quasi stellvertretend für den Fiskus – von ihren Kunden Umsatzsteuer ein und führen diese an das Finanzamt ab.

» Beitrag lesen

Neue Fonds-Besteuerung ab 2018

Die Steuerberatung in Sachen Immobilien, Fonds und anderen Anlageformen ist immer nur so gut, wie dabei die stetigen Änderungen der Steuergesetze beachtet werden. Als Steuerberater in Berlin Schöneberg weise ich meine Mandanten frühzeitig auf neue Gesetze hin. So können Steuerpflichtige rechtzeitig Strategien entwickeln, um kostspielige Steuer-Einbußen zu vermeiden. Eine solche Änderung steht auch 2018 an: […]

» Beitrag lesen

Spekulationsfrist für selbst genutzte Ferienimmobilien?

Wer unter dem Stichwort „Steuerberatung Berlin Immobilien” sucht, weil er sich über die Besteuerung von Immobilienverkäufen informieren möchte, stößt schnell auf den Begriff der 10-Jahres-Frist, die in § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG geregelt ist: Private Veräußerungen von Immobilien sind nur dann steuerfrei, wenn zwischen Kauf und Verkauf mindestens zehn Jahre liegen.

» Beitrag lesen

Vorsteuerabzug: BFH erleichtert Rechnungsberichtigung

Der BFH räumt mit einer langjährigen Verwaltungspraxis auf. Während bisher trotz der Vorlage von nachträglich korrigierten Rechnungen Steuernachzahlungen fällig wurden, kann eine fehlerhafte Rechnung jetzt auch rückwirkend berichtigt werden.

» Beitrag lesen

Mindestbemessungsgrenze für Selbstständige bleibt umstritten

In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses am 22. März 2017 haben mehrere Sachverständige eine Veränderung der Beitragsbemessungsgrenze für Selbstständige in der Krankenversicherung gefordert. Die Mindestbemessungsgrundlage benachteilige insbesondere Solo-Selbstständige, die oft in prekären Verhältnissen lebten. Die Bundesregierung hält bisher jedoch am geltenden System fest.

» Beitrag lesen

Steuerliche Zusammenveranlagung trotz Getrenntlebens

Wenn zwei Ehepartner langjährig räumlich getrennt leben, schließt diese Tatsache allein nicht die Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer aus.

» Beitrag lesen

Bundesfinanzhof kippt den Sanierungserlass

Wenn ein Sanierungsplan vorliegt, kann die Besteuerung eines Sanierungsgewinns entfallen. Weitere Einzelfallprüfungen müssen nicht erfolgen. So regelte es bisher ein Erlass des Bundesministeriums für Finanzen.

» Beitrag lesen

Unsere Kontaktdaten als
QR-Code für Ihr Handy:

QR Code Kontaktdaten smart-steuerberatung.de

VCF Download