Kein Steuererfindungsrecht des Gesetzgebers

Steuerberater in Berlin und ganz Deutschland beraten Mandanten über ihre Rechte und Pflichten als Steuerzahler. Das Steuerrecht in einem Rechtsstaat verpflichtet aber nicht nur die Steuerpflichtigen. Auch dem Staat selbst werden durch die Verfassung Grenzen gesetzt. Der Gesetzgeber darf nicht Steuern beliebiger Art festsetzen. Das Bundesverfassungsgericht hat dies in einem Beschluss jetzt deutlich gemacht.

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungswidrigkeit des Kernbrennstoffsteuergesetzes (Beschluss vom 13. April 2017, Az. 2 BvL 6/13) hat politisch für großes Aufsehen gesorgt. Auf den Bund kommen jetzt Rückzahlungsansprüche der Energiekonzerne in Milliardenhöhe zu. Doch die Richter in Karlsruhe haben in ihrem Beschluss auch klar die Grenzen des Gesetzgebers für die Einführung neuer Steuern festgelegt. Weder Bund noch Länder dürfen ohne Weiteres neue Steuern erfinden. Welche Steuerarten zulässig sind und welche nicht, bestimmt die Verfassung.

Die Kernbrennstoffsteuer (Brennelementesteuer) trat am 1. Januar 2011 in Kraft und war ein Bestandteil der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke. Das Gesetz wurde von der CDU-FDP-Regierung noch vor der Fukushima-Katastrophe beschlossen. Besteuert wurde damit der Einsatz von Kernbrennstäben für die Erzeugung von Strom. Sie entstand mit dem erstmaligen Einsatz eines Brennstoffs und betrug 145 Euro pro Gramm Kernbrennstoff. Schon kurze Zeit nach dem Inkrafttreten des Gesetzes klagte E.ON gegen diese neue Steuerart. Andere Stromkonzerne folgten. Während das Finanzgericht Hamburg die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes bezweifelte, nahm das Finanzgericht Baden-Württemberg an, dass die Steuer zulässig sei. Der Europäische Gerichtshof kam zu dem Ergebnis, dass das Steuergesetz jedenfalls nicht gegen EU-Richtlinien verstieß (Az. C5-14).

Das Bundesverfassungsgericht stellt in dem aktuellen Beschluss dar, dass der Gesetzgeber durchaus befugt sei, neue Steuerarten einzuführen. Diese müssten sich jedoch innerhalb der Artikel 105 und 106 des Grundgesetzes bewegen. Die Kernbrennstoffsteuer entspreche aber nicht dem Typus einer Verbrauchssteuer im Sinne von Art. 106 GG, weil damit ein Produktionsmittel – und nicht zum Beispiel der Strom, der ja letztlich verbraucht wird – besteuert wird. Nicht die Einkommensverwendung der privaten Verbraucher wurde mit dem Kernbrennstoffsteuergesetz zum Gegenstand einer Besteuerung, sondern die Brennelemente als Teil des Produktionsprozesses von Strom.

Die zentrale Bedeutung der Verfassung für den Bereich der Steuern erlaube es auch nicht, dass der Gesetzgeber ein einfaches Gesetz erlasse und erst daraufhin die verfassungsrechtlich einschlägigen Vorschriften anpasse. Insofern sei das Erfindungsrecht des Gesetzgebers in Bezug auf neue Steuern eindeutig beschränkt. Auf den Bund kommen jetzt Rückzahlungsansprüche in Milliardenhöhe zu.

Die Verfassungswidrigkeit eines Steuergesetzes ist in der Praxis der Steuerberatung in Berlin natürlich die Ausnahme. Für Freiberufler, Immbobilienbesitzer oder Apotheker zahlt sich die Hilfe durch einen Steuerberater jedoch auch dann aus, wenn verfassungskonforme Steuergesetze richtig angewendet werden – und der Steuerpflichtige seine Rechte optimal ausnutzt.

Benötigen Sie eine steuerliche Beratung zum Thema Gewerbe, Apotheken oder Immobilien dann rufen Sie uns an - Ihr Steuerberater in Berlin Schöneberg

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten


Zweitwohnsitzsteuer kann verfassungswidrig sein

Wer neben seiner Hauptwohnung eine Zweitwohnung besitzt, muss mit einer zusätzlichen Steuer rechnen: der Zweitwohnsitz- oder Zweitwohnungssteuer. Städte und Gemeinden können selbst entscheiden, ob und in welcher Höhe sie diese Steuer erheben. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Hauptwohnung in derselben Gemeinde befindet. Die Kommunen erzielen aus dieser Steuer viel Geld: 2007 waren […]

» Beitrag lesen

Wann ist ein Familienheim-Erbe steuerfrei?

Das Erbe eines von den Eltern bewohnten Hauses oder einer Wohnung kann steuerfrei sein. Hierfür gelten allerdings besondere Voraussetzungen. So muss die eigene Nutzung der Immobilie durch die Erben spätestens ein halbes Jahr nach dem Erbfall beginnen.

» Beitrag lesen

Sozialversicherungspflicht für Hausmeisterdienste?

Falsa demonstratio non nocet – das ist ein unter Juristen bekannter Grundsatz. Eine falsche Bezeichnung schadet nicht. Diese Maxime hat sich das Sozialgericht Landshut in einer aktuellen Entscheidung zu Herzen genommen.

» Beitrag lesen

Die neue Grundsteuer

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass die Grundsteuer in der bisherigen Form verfassungswidrig sei, hat den Gesetzgeber unter Zugzwang gesetzt. Bis Ende 2019 müssen neue Regelungen gefunden werden. Wie werden diese aussehen? Bund, Länder und Kommunen haben sich jetzt auf die Grundzüge einer neuen Grundsteuer geeinigt. Trotzdem gibt es noch ungeklärte Fragen.

» Beitrag lesen

Immobilienverkauf und Spekulationssteuer

Schon seit vielen Jahren kennen die Immobilienpreise nur eine Richtung: Sie gehen steil nach oben. Wie lange dieser Trend noch anhält, ist unsicher. Da liegt es für viele Eigentümer von Immobilien nahe, von den hohen Preisen zu profitieren und ihre Immobilie zu verkaufen. Wer hier aber nicht aufpasst, muss den Fiskus in beträchtlicher Höhe an […]

» Beitrag lesen

Verkauf einer Ferienwohnung: steuerfrei bei Selbstnutzung

Wenn eine Wohnung oder ein Haus verkauft wird, stellt sich für viele Menschen die Frage, ob ein solches Geschäft der Einkommensteuer unterfällt. Neben der bekannten Zehnjahresfrist, die für die Steuerfreiheit eingehalten werden muss, kennt das Einkommensteuergesetz noch einen anderen Tatbestand, der die Steuerpflicht entfallen lässt. Der BFH hat jetzt klargestellt, wie dieser Tatbestand zu interpretieren […]

» Beitrag lesen

Liquidationswert oder gemeiner Wert bei geerbtem Grundstück?

Der gemeine Wert eines Grundstücks ist in § 9 des Bewertungsgesetzes (BewG) geregelt. Dieser Wert richtet sich nach dem Preis, der im „gewöhnlichen Geschäftsverkehr“ zu erzielen ist – also unter marktüblichen Umständen.

» Beitrag lesen

Ein Immobilienmakler ist kein Steuerberater

Ein Immobilienmakler ist nur dann zur Beratung über steuerliche Aspekte eines Immobiliengeschäfts verpflichtet, wenn dies explizit im Maklervertrag vereinbart wurde oder wenn er nach außen erkennbar mit einem besonderen steuerlichen Wissen wirbt. Grundsätzlich haftet ein Immobilienmakler deshalb nicht, wenn ein Verkäufer vom Finanzamt zu einer hohen Steuernachzahlung aufgefordert wird. Darauf hat der Bundesgerichtshof in einer […]

» Beitrag lesen

BVerfG: Die Grundsteuer ist verfassungswidrig

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer hat für die Steuerberater der Eigentümer von Berliner Immobilien erhebliche Konsequenzen.

» Beitrag lesen

Risiko Schenkungsteuer beim Immobilienkauf

Als Steuerberater in Berlin Schöneberg berate ich häufig Mandanten, die ihre Immobilie an Verwandte oder Freunde verkaufen möchten. Offensichtliche „Freundschaftspreise“ machen dabei das Finanzamt besonders aufmerksam. Erweist sich der Verkauf als sogenannte gemischte Schenkung, wird Schenkungsteuer fällig.

» Beitrag lesen

Unsere Kontaktdaten als
QR-Code für Ihr Handy:

QR Code Kontaktdaten smart-steuerberatung.de

VCF Download